Aide maintenant ! C'est aussi simple que ça (5 sec)

1.  Cliquez sur le bouton et choisissez une déclaration qui vous convient
2. Votre déclaration est rendue publique et ajoutée à la page des soutiens
3. Partagez votre déclaration avec vos amis et vos connaissances

Votre déclaration compte ! Aidez-nous à donner un signal clair.

Monika Rühl

Monika Rühl

Directeur
economiesuisse

Définir un signal fort est extrêmement important. Ce n'est qu'avec votre aide que nous pourrons faire la différence. Entrez également votre déclaration ici.

Site Internet:

economiesuisse.ch

10 déclarations

Ajoutez simplement votre déclaration

1. Wähle ein Statement oder verfasse dein eigenes:

2. Saisissez vos informations d'expéditeur :

Extensions autorisées: jpg jpeg png gif. Maximum size: 5 MB

De quoi s'agit-il?

Aujourd’hui, l’impôt anticipé provoque l’exil à l’étranger des opérations de financement des entreprises suisses. La Suisse fait ainsi, depuis des années, cadeau de recettes fiscales et d’activités commerciales à d’autres pays. Alors que la réforme proposée par le Conseil fédéral et le Parlement veut corriger ce dysfonctionnement, la gauche vise par son référendum à maintenir cette auto-discrimination de la Suisse et bloquer une amélioration attendue de longue date. Une large alliance de partis politiques et d’associations économiques s’engage pour une réforme de l’impôt dont l’unique ambition est de rapatrier de l’argent.

Nos déclarations

Campaigner
Sushil Aerthott
ZH
Sushil Aerthott
Campaigner

Die Verrechnungssteuer benachteiligt und schwächt unser Land im internationalen Standortwettbewerb. Dieser Nachteil gehört abgeschafft. Deshalb sage ich JA.

Active Supporter
Cristina Gaggini
VD
Cristina Gaggini

Rapatrier des emplois et des recettes fiscales: comment la Gauche peut-elle s’y opposer ?

Active Supporter
Anaïs Pascal
image/svg+xml GE
Anaïs Pascal

L’impôt anticipé de 35% prélevé sur les intérêts pénalise la Suisse et les transactions se font à l’étranger. La Suisse voit s’échapper des recettes fiscales, qui bénéficient à d’autres pays. La réforme de l’impôt anticipé décidée par le Conseil fédéral et le Parlement permettrait de rapatrier ces recettes fiscales.

Active Supporter
Frank Marty
ZH
Frank Marty

Der Schweizer Staat braucht viel Geld - und immer mehr. Die Reform der Verrechnungssteuer öffnet neue, ergiebige Steuerquellen. Die Reform abzulehnen, spart kein Geld. Im Gegenteil: Chancen werden ans Ausland vergeben. Während dieses sich freut, schaut die Schweiz ein. Darum: Mein JA zur Reform der Reform der Verrechnungssteuer, mein JA zu einer Schweiz, die die Chancen packt!

Active Supporter
Michael Wiesner
ZH
Michael Wiesner

Höhere Steuereinnahmen ohne Steuererhöhungen? JA klar!

Hero
Pascal Wüthrich
ZH
Pascal Wüthrich
economiesuisse

Die Schweiz muss im internationalen Steuerumfeld attraktiv bleiben. Mit der Reform der Verrechnungssteuer können wir das ins Ausland verlagerte Geschäft der Unternehmensfinanzierung endlich in die Schweiz zurückholen und hier verloren gegangene Arbeitsplätze und Steuereinnahmen zurückgewinnen. Ansonsten beschaffen sich Schweizer Unternehmen und KMU ihr Kapital wie bisher mehrheitlich im Ausland, zum Nachteil der Schweizer Wirtschaft sowie der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. Darum ein klares JA zur Reform der Verrechnungssteuer!

Active Supporter
Monika Rühl
ZH
Monika Rühl
Direktorin
economiesuisse

Als Antwort auf die internationalen Herausforderungen sollten wir eigenständig Steuernachteile abschaffen und den Standort Schweiz stärken.

Active Supporter
Roberto Colonnello
Wappen Aargau AG
Roberto Colonnello

Wenn mit einer durchdachten Steuerreform der Wirtschaftsstandort gestärkt werden kann und damit Arbeitsplätze und Steuereinnahmen zurückgeholt werden können, verdient sie Unterstützung.

Active Supporter
Luisa Leanza
Wappen Aargau AG
Luisa Leanza

KMU stehen bei der Suche nach Geldgebern oft an, weil sie nicht ins Ausland ausweichen können. Mit dieser Reform würden sich auch für KMU endlich günstigere Finanzierungsmöglichkeiten auftun.

Active Supporter
Christoph Mäder
ZH
Christoph Mäder
Präsident
economiesuisse

Unser Unternehmensstandort ist durch die OECD unter Druck. Umso wichtiger ist proaktives Handeln in den Bereichen, wo wir können. Genau hier, beim Abbau bestehender Steuernachteile, setzt die Reform von Bundesrat und Parlament an. Ein wichtiger Mosaikstein zum Erhalt unserer Wettbewerbsfähigkeit. Und die Grundlage, um verlorene Jobs und Wertschöpfung in die Schweiz zurückzuholen!

Warum ich mich für eine JA zur Reform der Verrechnungssteuer einsetze

Des baisses de coûts pour les collectivités et des entreprises